Paul Boreau ermittelt wieder

Gendarm Paul Boreau in seinem ersten Fall

Derzeit befinde ich mich mitten in meiner Fantasy-Geschichte VERBORGENE ZEIT. Bin gedanklich verstrickt in die Ereignisse jener Tage in einer Zukunft, die Jahrhunderte nach unserer Zeit in einer Welt handelt, die fern und gleichzeitig doch so vertraut erscheint. Begleite Lily auf ihrem Weg zur Macht und Lorenzo, der den Stein ins Rollen brachte. Jener Initialfunke, der wie schon einmal im Dezember 1986, das Ende einer Zeitrechnung bedeuten könnte. Und mit ihr das Ende der uns bekannten Welt. Band 1 »Tausend Grad« gibt es mittlerweile im neuen E-Book-Layout. Auch die Taschenbücher bekommen ein neues Layout. Band 2 »Erbsünde« ist fertig und seit Anfang Dezember 2020 als E-Book in neuem Layout verfügbar. Das Taschenbuch folgt im ersten Quartal 2021. Mit Band 3 »Wasserblau«, der gleichzeitig das Ende der Geschichte bedeutet, habe ich begonnen.

Dennoch beschäftigt mich neben dem dritten Teil des Fantasy-Epos VERBORGENE ZEIT ein anderes Buch, das schon kurz nach dem dritten Band der Fantasy-Trilogie fertig werden soll. Ein Roman mit einem ganz anderen Thema aus einem anderen Genre. Denn schon seit gut zwei Jahren will ich eine Kriminalgeschichte schreiben. Und das tue ich mittlerweile auch. Und weil mir spontan gleich drei interessante Kriminalfälle in den Sinn kamen, die nicht alle in ein Buch passen, war es für mich von Anfang an klar, dass es eine ganze Reihe an Kriminalromanen werden soll. Wie es sich gehört, habe ich eigens dafür einen Ermittler mit Ecken und Kanten erfunden, der als Hauptfigur all diese Fälle lösen soll. Und ich hoffe, das schafft er auch. Mal sehen, was passiert.

Die Struktur und die Geschichte selbst stehen und einige Kapitel sind bereits mit Worten gefüllt. Aus einer Laune heraus, die aber durchaus einen Bezug zum Inhalt hat, wollte ich den Roman DER GRÜNE MOND nennen. Jetzt heißt er KATZENJAMMER und trägt den Zusatz EIN MYSTISCHER PROVENCE-THRILLER. Mystisch deswegen, weil Paul, ein französischer Gendarm mittleren Alters bei seien Recherchen weit in die Geschichte seiner Heimat Südfrankreich eintaucht. Bis zu den Katharern und noch tiefer wühlt er in den Geheimnissen jener Zeit, die Stück um Stück ans Licht kommen. Doch lassen wir das einmal außer Acht.

Paul ist ein Dorfpolizist. Seinen zumeist beschaulichen Dienst verrichtet er in einer idyllischen Gemeinde in Südfrankreich. Genauer gesagt in Ménerbes. Das liegt wunderschön im Luberon. Ich habe das südfranzösische Dorf ausgewählt, weil es mir gut gefällt. Als ich bei einigen Recherchen durch den Ort spaziert bin, da konnte ich Paul beim Bäcker stehen sehen, wie er Baguette und Croissant kauft. Und später traf ich ihn auf der etwas breiteren Straße unterhalb des Ortszentrums wieder. Aber lassen wir das. Wie schon erwähnt, ist der Dienst eher anspruchslos. Mal ein Tourist, der sich daneben benimmt. Oder ein Ladendiebstahl. Manchmal passiert auch etwas Aufregenderes. Aber ein Mord. Eigentlich nicht.

Alles scheint also in bester Ordnung zu sein, bis ihn seine Vergangenheit einholt. Ein mysteriöser Mord in der nahen Großstadt Avignon lässt die zuständigen Ermittler dort verzweifeln. Die ganze Sauerei ereignete sich in einer alten Garage, die früher einmal ein Friseursalon war. Mit seinem eigenen Blut hat das Opfer eine verwirrende Nachricht an die Wand des muffigen Tatorts gekritzelt. An der Stelle, an der das Leben aus seinem sterbenden Körper entwich, ist die Schrift verschmiert. Die Botschaft, deren letzte Buchstaben fehlen, endet in einer Blutlache.

Warum bittet der Polizeirat Joseph Morel aus Avignon ausgerechnet Paul um Amtshilfe? Während sich diese Frage einige der zuständigen Ermittler stellen, kann sich unser Gendarm den Grund durchaus vorstellen.

KATZENJAMMER ist Pauls erster Fall. Weshalb im Titel (Paul Boreau 1) steht. Sein erster Mordfall in Avignon und der Erste, seit er seinen Dienst als Gendarm im Luberon vor acht Jahren antrat. Und es ist mein erster Kriminalroman.